TRAVELDIARY I - IBIZA CALA TARIDA

Freitag, 11. November 2016

Das schönste am verreisen? Ganz klar: das Entdecken neuer Orte. Und dabei steht Ibiza schon lange oben auf meiner "Reise Bucketlist". 
Trotzdem gestaltete sich die Buchung eines Urlaubs dieses Jahr mehr als schwierig. Seit Mai lag ich meinem gesamten Umfeld mit dem Wunsch in den Ohren Ibiza einen Besuch abzustatten. Allerdings war die Planung doch etwas schwerer oder viel mehr haben mein Freund und ich es immer wieder vor uns her geschoben oder vergessen. Das kommt dabei rum, wenn man ständig viel zu tun hat. Generation Stress. Dann kamen noch Termin Probleme dazu, das richtige Reiseziel ( für mich stand es ja schon längst fest, man muss nur überzeugend sein und vielleicht auch genug rum nörgeln...), dann die richtigen Flugzeiten, ein vernünftiges Hotel und das Budget sollte auch nicht gesprengt werden. So wurde kurzerhand Anfang September erst fest gebucht und 2 1/2 Wochen später ging es auch schon los. Anti-Oktoberfest Programm sozusagen.


In meinen Augen haben wir uns auch für den richtigen Ort - Cala Tarida - entschieden. Im Westen der Insel gelegen und nur ca. eine halbe Stunde vom Flughafen entfernt. Von unserem Hotelzimmer aus hatten wir direkten Blick auf das Meer und die Bucht. Es war wirklich schön dort auf dem Balkon zu stehen und den Sonnenauf/-untergang zu beobachten, mit Segelyachten im Hintergrund, die vorsichtig auf den kleinen Wellen auf- und abtreiben. 
Für mich hat Cala Tarida die zweit schönste Bucht auf Ibiza ( zumindest von denen, die ich gesehen habe). Meinen Strand-Favoriten und unangefochtene Nummer 1 werde ich euch noch vorstellen. 


Nun war ich in einer etwas ruhigeren Jahreszeit dort, aber ich muss sagen, dass trotzdem viele Strandabschnitte sehr überfüllt sind. Im September dann nicht unbedingt von Touristen, aber die Einheimischen wollen ihre schönen Buchten ja auch mal nutzen. Daher würde ich jedem empfehlen schon morgens aufzubrechen, um sich einen schönen Platz zu sichern. 


Mein Lieblingsplatz am Strand war ja dieser kleine Holzsteg auf einer kleinen Fels Insel vor dem Strand von Cala Tarida. Als ich das erste mal dort rüber geklettert war ( na gut, das klingt gefährlicher als es ist... eigentlich muss man nur ein paar Meter durchs Wasser laufen und dann ist man drüben. Aber es sollte dramatischer klingen, wie ein Abenteuerurlaub, was es teilweise auch wirklich war ) und dann hinter einem Felsen, also auf der Rückseite der Insel, diesen Steg gesehen habe, musste ich mich sofort elegant wie eine Elfe darauf schwingen. Das klingt jetzt leichter als es ist. Bedenkt aber bitte sehr sehr steinigen und scharf kantigen Boden und das dafür besonders vorteilhafte Schuhwerk: Flip Flops. Ich fühlte mich wie ein Storch im Salat. Nachdem ich aber alle anderen Touristen erfolgreich von meinem (!) Steg verscheucht hatte und meinem Freund Shootingbefehle zugerufen habe, war das ganze Leid und die Quälerei von vorher vergessen. 















Aber nicht das ihr jetzt denkt ich wäre eine Furie oder dergleichen  Normalerweise verscheuche ich andere Leute nicht, nur in Ausnahmen oder Notfällen. Und in diesem Fall war es beides! Ein Kampf um Leben und Tot... oder halt um ein Foto ohne andere Menschen im Hintergrund. Alles andere wäre ja nicht pinterest. Ich kann auch nett sein, wenn ich will. Also hier ein kleiner Tipp von mir:

Von dieser Insel startet auch mehrmals am Tag ein kleines Boot Richtung Formentera. Leider haben wir es nicht mehr geschafft, das Angebot in Anspruch zu nehmen, dies würde ich aber bei einem nächsten Urlaub unbedingt nachholen. Auf der ganzen Insel gibt es solche Anlegestellen, also haltet einfach mal die Augen auf. Vor allem in Ibiza selber gibt es mehrere Anbieter, die es euch erlauben die Preise zu vergleichen. Man sollte aber ca. 20-30€ pro Person einkalkulieren. 










Outfit details:

Blouse - Esprit 
Hot pans - H&M
Sunglasses - Burberry 
Watch - Jette Joop 


Storch (Ciconiidae) im Salat in freier Wildbahn. Gehört der Familie der Schreitvögel an. Charakteristische Merkmale sind die langen Beine und der lange Hals. Nicht fotoscheu. Füttern ausdrücklich erlaubt. Nur nicht mit Salat. 

FRESH NECTARINE GIN AND TONIC

Sonntag, 9. Oktober 2016

Vor ein paar Jahren hatten wir es schon mal miteinander versucht, der Gin und ich. Damals konnten wir uns aber leider nicht anfreunden und gingen wieder getrennte Wege. Warum alle für Gin Tonic geschwärmt haben, konnte ich beim besten Willen nicht verstehen. "Na ja, bleibt dir ja noch dein heißbeliebter Hugo, ist ja fast das gleiche", dachte ich mir und trank weiter mein süßes Mädchen Getränk. 
Doch jetzt weiß ich, wie es richtig geht, das Geheimnis konnte gelüftet werden! Trommelwirbel bitte.... ( Wir müssen den Spannungsbogen jetzt aufbauen, so wie wir das damals im Deutschkurs gelernt haben).


Ihr müsst einfach Holunderblüten Sirup in euren Gin schütten, die Menge hängt davon ab, wie süß ihr es mögt. Und schon schmeckt es fast wie ein richtiger Hugo. Nein, Scherz. Das ausschlaggebende ist natürlich der Gin und die richtige Rezeptur für euren Cocktail. Denn es muss nicht immer der klassische Gin Tonic sein. Ein paar einfache Handgriffe machen es zu eurem neuen Lieblingsgetränk, versprochen.



Und es ist nicht nur was für die Mädels. Auch mein Freund schaute ganz interessiert, als ich das Rezept zusammengestellt habe und mein Shooting-Set aufgebaut habe. Wie ich so dabei war, den Nektarinen Gin Tonic anzumischen wurde immer wieder über meine Schulter geschaut, ob der Drink den jetzt fertig zum Probieren wäre. Was sowas angeht sind Männer immer ziemlich ungeduldig. Ich muss auch immer ganz schnell machen, wenn ich unser Essen fotografieren will, er möchte das ja schließlich warm essen, muss ich mir immer anhören... Ich verstehe gar nicht, wie man so unentspannt sein kann?! Das geht doch immer ganz fix: richtiger Blickwinkel, richtige Foto Accessoires, richtiges Licht, richtige Kameraeinstellung... Mhmm, ja.

Auf jeden Fall bin nicht nur ich von dem Rezept begeistert. Mein ganzes Umfeld wundert sich zwar noch, seit wann ich dem Gin verfallen bin, aber das werden sie wissen, sobald ich zum nächsten Cocktail Abend zu mir einlade. ( Dann muss ich auch alle gemixten Drinks nicht alleine trinken, wie beim Shooting, hihi hicks ).
Aber nun mal zu meinem Rezept:


Nektarinen Gin Tonic

5cl Sylter Hopfen Gin
15cl Thomas Henry Tonic Water
Limettensaft
1/2 Nektarine, in Scheiben geschnitten
Crushed Eis
Rosmarin Zweige
Limetten-Scheiben zum Garnieren


1. Füllt in euer Glas die klein geschnittenen Nektarinen Scheiben und das Crushed Eis. 

2. Dann folgt der Schuss Gin. Füllt das ganze mit dem Tonic Water auf und gebt etwas Limettensaft dazu. Das ganze gut durchrühren. 

3. Zum Schluss gebt ihr nach belieben noch eine Scheibe Limette und einen Rosmarin Zweig dazu. Schon seid ihr fertig zum Anstoßen.


Der Sylter Dry Gin ist wirklich ein ganz besonders edler Tropfen, denn seit ein paar Jahren wird auf der nördlichsten Insel Deutschlands der Hopfen dafür angebaut. Da aber nur so viel produziert wird, wie der Anbau und die Ernte erlauben, sind sowohl das Bier was daraus hergestellt wird, als auch der Gin eine besondere Spezialität. Ihr merkt also, ein wahres Unikat oder?



Und er hat wirklich einen edlen und exquisiten Geschmack, da ausschließlich natürliche Zutaten verwendet werden. Wacholder, Zimtblüte, Ingwer und Melisse, als "Botanicals", geben ihm zusammen mit der doppelten Destillation, den letzten Schliff und damit den unnachahmlichen Geschmack des Gins. Die maritim Herkunft, durch das Anbaugebiet des Hopfens in Keitum, merkt man der Spirituose also an und verleiht noch einmal ein ganz besonderes Aroma und den typischen Charakter.



Diese Produkte findet ihr im Online Shop von Lieferello (klick), ein Schlemmermarkt für Gourmets, wie sie selber sagen. Dort gibt es aber auch noch weitere Spezialitäten, hochwertige Lebensmittel und Getränke, Premiumprodukte namenhafter Hersteller oder besondere Naschereien aus kleinen individuellen Manufakturen.  Geografisch sind sie auch breit gefächert, egal ob Käse aus Frankreich, Knäckebrot aus Schweden oder feinste Schokolade aus der Schweiz, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Und nicht nur das, auch für jeden Anlass lassen sich passende Ideen und Inspirationen sammeln. Denn das ist ein Tool genau in meinem Sinne: man kann zu bestimmten Events oder Kategorien dazu passende Lebensmittel und Getränke raussuchen, wie zum Beispiel zum Oktoberfest, zu Halloween oder sogar schon zu Weihnachten.



Besonders ist ebenfalls, dass man dort Produkte wirklich für Jedermann finden kann. Selbst wenn man eine Unverträglichkeit hat, sich vegetarisch oder vegan ernähren möchte oder besonderes Superfood sucht, Lieferello ist gut vorbereitet.




Jetzt habe ich auf jeden Fall einen neuen Shop mit feinsten Produkten und einer super Auswahl! Dann kann man auch mit neuen Lebensmitteln oder besonderen Kleinigkeiten bei Freunden angeben, yessss. 

EINMAL SOMMER ZUM MITNEHMEN, BITTE!

Freitag, 23. September 2016

Salt in the air,
Sand in my hair

Stell dir vor, du könntest den Sommer in ein Weck Glas einpacken, alle Erinnerungen und Erlebnisse die du die warmen Monate über gemacht hast. Alles fest verschlossen und luftdicht verpackt. Wie früher, wenn du bei Oma warst und sie Marmelade eingekocht hat. Der Duft der Erdbeeren hing in der ganzen Küche, verteilte sich gleichmäßig im ganzen Raum. Du sahst am Esstisch und durftest ein paar von den kleinen roten Leckereien naschen. Die Fenster und die Tür zum Garten standen weit offen, die weißen Gardinen wogen sich in der Brise des Sommerwindes und die Vögel zwitschern melodisch im Hintergrund. Und dann wurde die frische Marmelade feinsäuberlich in das alte Holzregal im Keller gestellt. Dort wartete sie dann, Tage oder Wochen auf ihren Einsatz. Bis man wieder Lust auf den Geschmack bekam, den Geschmack von selbst gemachter Marmelade, den Geschmack von Sommer, den Geschmack von Leichtigkeit und Unbeschwertheit.


Was würdet ihr gerne für immer in ein Glas einpacken? Um dann an kalten, nassen Wintertagen an euer Regal gehen zu können und euch eure liebsten Sommer Erinnerung zurück zu holen. Eine kleine Auszeit in dem grauen Alltag. Ihr setzt euch auf euer Bett, öffnet vorsichtig den Verschluss eures Marmeladen Glases. Euch kommt die warme Sommerluft entgegen, es riecht nach Heckenrosen, leise dringt Musik in euer Ohr.

Ain't nobody, loves me better, makes me happy, makes my feel this way...

Ihr vernehmt leise die Gespräche, nur Wortfetzen, Lachen, Lebenslust. Die Erinnerungen an den lauen Sommerabend kommen wieder, als seid ihr gerade selber mitten dabei. Tanzen, mit den Füßen im Wasser. Gläser klirren, anstoßen. Cocktails. 

Ihr atmet tief dieses Gefühl ein und schließt dann euer Glas vorsichtig wieder. Sorgsam wird es zu den anderen beschrifteten Gläsern gestellt. 

Sonnenuntergang am Strand 2014.

Das große Picknick im Park mit allen Freunden 2013.

Das White Dinner 2015 und 2016.



Erlebnisse, die ich diesen Sommer in meinem Weck Glas fest verschließen möchte.


#1 Sonnenuntergänge am Strand. Tut mir leid, aber es gibt nicht schöneres als wenn die Sonne die Landschaft in rot-oranges Licht taucht. Das Meer vor einem glitzert in diesen Farben mit. Im Hintergrund passiert ein Fisch Kutter die untergehende Sonne. Aus den Strandkörben neben einem hört man Lachen, gute Laune und Musik. 

#2 Cocktails trinken, während man den Sonnenuntergang beobachtet. Es gibt so viele schöne Strand Bars, die auch mal außergewöhnlichere Drinks haben und dazu noch Tapas oder andere Kleinigkeiten zu essen anbieten.

#3 Erdbeeren pflücken gehen. Man bahnt sich vorsichtig den Weg durch die kleinen Gänge, die mit Stroh ausgelegt sind, auf der Jagd nach den größten und reifsten Beeren.Und dabei landet die Hälfte gleich in eins im Mund statt im Körbchen.

#4 Sport machen am Meer. Egal ob joggen, Stand-up Paddling oder Yoga am Strand. Mehr draußen sein und mehr bewegen.

#5 Picknick am Strand, mit allem drum und dran. Decken, Kissen, Kerzen, guter Musik, leckeren Drinks und sommerlichem Essen.




#6 Sterne beobachten! Und am besten noch eine Sternschnuppe sehen.

#7 Limonade selber machen. Die einfachste und gesündeste Variante um sich immer Sommer schön frisch zu halten.

#8 Draußen essen. Egal ob im eigenen Garten, auf dem eigenen Balkon, im Park oder am Strand. Irgendwie schmeckt es doch auch gleich viel besser, oder nicht?

#9 Sich durch das gesamte Eissortiment seiner Lieblingseisdiele zuprobieren. Könnte zum Problem werden, wenn man nicht nur einen Lieblingsladen hat... sondern vier!

#10 Sich in den nächsten Strandkorb zu schmeißen, mit einem guten Buch in der Hand und es endlich mal wieder schaffen eins durchzulesen. Wenn nicht am Strand beim Bräunen, wann dann?


Outfit details:

Blouse - Zara
Trousers - H&M
Sunglasses - Ray Ban
Watch - Michael Kors
Necklace - Bijou Brigitte