HAPPY TIME

Dienstag, 21. Juni 2016

Was macht dich glücklich? Also so richtig richtig glücklich? Mit strahlenden Augen, breitem Grinsen im Gesicht, Aufregung, die sich im ganzen Körper funkenartig verteilt, wie bei einer Wunderkerze. Hast du dir darüber schon mal Gedanken gemacht? Gibt es diesen einen Augenblick, der dich immer wieder strahlend lässt? Du brauchst nur daran zurück denken und ein leichtes Grinsen macht sich auf deinen Lippen breit. Es müssen nicht immer die größten Ereignisse sein, oftmals sind es, wie man so schön sagt, die kleinen Dinge im Leben, die uns strahlen lassen. Es muss also nicht die bestandene Prüfung oder die lang ersehnte Beförderung im Job sein, warum macht uns nicht die aufgehende Sonne glücklich, die uns verspricht einen tollen Tag zu bescheren mit ganz vielen kleinen Glücksmomenten. Wir müssen nur bewusster durch unser Leben geben und unsere Umwelt mit allen Sinnen wahrnehmen.



Wir sollten weniger Zeit damit verbringen Probleme aus der Vergangenheit zu wälzen und immer wieder durchzugehen oder uns um unsere Zukunft Sorgen zu machen, denn wer mit den Gedanken immer in einer anderen Zeit hängt, kann gar keine Augen dafür haben, was schönes um ihn herum passiert. Dadurch verpassen wir einfach so Moment, die uns glücklich machen können. Und damit können wir auch keine Zufriedenheit oder Begeisterung ausstrahlen. Also einfach mal bewusst lächeln, ganz ohne ersichtlichen Grund. Dadurch entstehen gleich richtige Glücksgefühle, denn das Gehirn erkennt nicht, ob es sich um ein echtes Lächeln handelt. Also den Körper mal ganz geschickt austricksen und sich zu seinem Glück "zwingen".



Freuen wir uns einfach über das was wir im Leben haben, statt mit neiderfülltem Blick oder Missgunst auf andere zu schauen. Es wird immer Leute im Leben geben, die mehr haben als man selbst, die sich das Traumhaus leisten können, was man selbst gerne hätte oder  das Auto mal gerade so nebenbei kaufen, wofür man selber seit Monaten drauf spart. Trotzdem sollte man sich nicht darüber ärgern, sondern dann anfangen noch härter dafür zu arbeiten. Also sehen wir doch das Positive im Leben! :)



Kleine Dinge im Leben, die mich glücklich machen:

1. Morgens zu sehen, wie die Sonne langsam hinter den Wolken zum Vorschein kommt, während Hasen auf einer großen Wiese miteinander spielen, sich gegenseitig putzen und am Grashalm knabbern. Und das als meinen Arbeitsweg bezeichnen zu können.

2. Die wunderschönen Häuser in Keitum. Mit ihren perfekt gepflegten Gärten, üppigen Blumenbeeten, Friesenwall und Reetdächern. 

3. In den letzten Wochen die wunderbar frühlingshaften Temperaturen ( hat sich leider etwas geändert, aaaaber da kommen wieder sonnige Tage auf uns zu!). Und das man dadurch nicht mehr mit zig Klamotten Schichten rum laufen muss.

4. Glitzer Sneaker! Muss ich dazu noch mehr sagen? Absolutes Statement diese Saison und ein schöner Hingucker für casual Looks.

5. Und wo wir gerade bei Schuhen sind: Endlich können wir wieder unsere Ballerinas, Sandalen, Flip Flops, Pumps und leichte Boots aus dem Schrank suchen. Zeit euch alle wieder auszuführen!





6. Mein Freund hat mich an unserem freien Abend mit einem leckeren Beeren Cocktail überrascht mit schöner frischer Minze und Erdbeeren. Danach hat er auch noch für uns beide gekocht, was kann einen glücklicher machen, als ein bisschen verwöhnt zu werden?

7. Zeit mit der Familie! Damit inkludiert ist mein kleiner weißer Hund Timmy, der gerade bei mir auf Sylt etwas "Urlaub" gemacht hat. Lange Strandspaziergänge mit einem Begleiter, der sich so so sehr darüber freut, im Sand zu buddeln und neben den Wellen her zu rennen. Da ist man ständig nur am grinsen, weil man auch selber Spaß dabei hat.

8. Passend dazu: An der Nordsee zu wohnen und zu leben! Wenn einem danach ist, dann kann man in maximal 10 Minuten am Meer stehen, sich den Wind ins Gesicht wehen lassen und auch mal einen klaren Gedanken fassen, wenn man einen Moment Ruhe braucht. 

9. Das Gefühl, wenn man ein wirklich richtig richtig gutes Buch zu Ende gelesen hat. Einerseits freut man sich, dass man weiß wie die Geschichte ausgegangen ist, andererseits lässt einen das Buch, weil es mitreißende ist, einfach so zurück. Das Beste: wenn es einen zweiten Teil gibt! Und man als nächstes direkt im Buchladen steht und es auch vorrätig ist.

10. Das mein Outfit farblich wunderschön mit dem Flieder harmoniert. Matchy-Match zwischen Blume und Jacke, das kann nur einer Perfektionistin wie mich glücklich machen :D



Glücklich sein kann so einfach sein, wenn man sich darauf einlässt und mit der richtigen Einstellung durchs Leben geht. Es ist ja wie vieles im Leben, alles nur eine Sache der Perspektive mit der man die Dinge betrachtet. Nur leider gehen in meinen Augen viel zu viele Leute mit einer negativen Sichtweise an viele Situationen heran. Da wird sich nur über die allerbesten und aller größten Erfolge gefreut, aber die kleinen Momente auf dem Weg dahin werden als nicht nennenswert erachtet. 



Was mich auch glücklich macht, sind die Fotos, die von diesem Outfit entstanden sind. Besonders die Locations haben es mir angetan. Die schönen alten Kapitänshäuser in Keitum bieten einfach eine so schöne Kulisse, da könnt ihr Punkt 2 bestimmt jetzt gut nachvollziehen oder? Mein Freund hat sich bestimmt auch sehr über diesen Nachmittag gefreut... "Schaaaatz, ein Foto da vorne noch ok? Nur ganz kurz, das Licht fällt da gerade so perfekt!" Ob dies für ihn so ein kleiner Glücksmoment war, stelle ich nun mal zweifelnd in den Raum... Aber er ist mit der Zeit auf jeden Fall in seiner Rolle aufgegangen "Geh nochmal ein paar Schritte weiter nach rechts, sonst habe ich die Mülltonne mit drauf. Und das willst du doch sicher nicht oder?" Was soll ich dazu noch sagen? Er kennt mich und die Perfektionistin in mir wohl doch ziemlich gut!




Outfit details:

Jacket - H&M
Blouse - Zara (Similar here)
Scarf - Gucci (Similar here)
Trousers - H&M (Same here)
Sneakers - Tamaris (Similar here)
Watch - Jette Joop  (Same here)
Sunglasses - Burberry (Same here)







WHAT TO DO... WHEN IN HAMBURG II

Sonntag, 12. Juni 2016

Ich hatte ja zusammen mit meinem Freund für ein Wochenende die Koffer gepackt und war mit ihm nach Hamburg geflüchtet. Über unseren ersten Tag dort und was wir alles erlebt und gemacht haben, hatte ich ja bereits hier (klick) berichtet. Aber auch an dem Sonntag haben wir es uns nicht gerade schlecht gehen lassen. Nachdem wir aus unserem Hotel ausgecheckt hatte, ging es für uns Richtung Reeperbahn. Ich weiß, eine sehr ungewöhnliche Uhrzeit (10.00 Uhr) um über die Reeperbahn zu ziehen. Aber das war zum Glück nicht unser eigentliches Ziel, denn ich hatte etwas anderes auserkoren, um schön in den Tag zu starten.


Und zwar: Die Zuckermonarchie! Auf Instagram bereits seit Monaten gehypt und umschwärmt und ich konnte mir nun auch endlich ein Bild von diesem Mädchen Traum machen. Ihr merkt, die Idee dorthin zu gehen ist auf meinem Mist gewachsen. Mein Freund hat aber auch gesagt, dass er sich darauf freut. Da konnte ich wohl ganze Überzeugungsarbeit leisten. Einziger Einwand: ist er alleine unter Frauen und kein anderer Mann in Sicht, dann stellt er sich schwul. Zum Glück (für alle Beteiligten) ist es nie soweit gekommen.



Pünktlich kurz vor 10.00 Uhr waren wir da und es hatte sich schon eine kleine Gruppe vor dem Laden versammelt. Die meisten Mädels (&Jungs) standen schon ungeduldig davor und konnten es nicht abwarten, endlich reingelassen zu werden. Inklusive mir. Die Vorfreude lag  also ganz auf meiner Seite und so hüpfte ich ungeduldige vor dem Schaufenster auf und ab ( und konnte meinen Freund  gar nicht schnell genug ins Innere des Cafés ziehen).


Wir wurden sofort liebevoll begrüßt und konnten schon mal ein einen Blick auf die Törtchen, Macarons und Kuchen werfen, die in der Auslage auf uns warteten. Danach wurden wir zum Platz begleite, wo ein Reservierungskärtchen auf dem Tisch stand. Warum ich euch das erzähle? Weil sie meinen Namen mit Herzchen i-Punkten versehen haben. Ich meine, wie süß ist das denn bitte? Alle Mädchen Herzen schlagen bitte nun schneller!

Das Marie Antoinette Frühstück war mindestens genau so Begeisterungswürdig. Die Etagere war liebevoll angerichtet, mit Herzchen Butter, einer großen Auswahl an Wurst und Käse, Frischkäse, Salat, Weintrauben, Avocado, Obstsalat mit Joghurt, Orangensaft, gekochtem Ei und verschiedenen Brötchen und Croissants. Auf der obersten Etage thronten dann die selbst ausgewählten Törtchen aus der Vitrine. 


Also ihr merkt schon, wie glücklich ich mit diesem Frühstück war oder? Das Essen und die Getränke waren wirklich super lecker und von hoher Qualität. Die Menge war mehr als ausreichend für uns zwei Personen und der Preis war dafür mehr als gerechtfertigt. Und das ganze dann auch noch in dieser wunderschönen Kulisse. Absolut perfekt für den nächsten Mädels Tratsch und das nette Zusammensitzen. Überall findet man schöne Kissen, Pompoms an den Decken, schöne Blumen und Geschirr wie früher bei Oma. Das einzige was ihr noch wissen müsst ist, dass sie keine Karten Zahlung annehmen können. Das soll sich aber in nächster Zeit auch noch ändern.



Danach sind wir von dort aus noch zu den Landungsbrücken gerollt, anders kann ich es fast nicht beschreiben. Trotzdem haben wir noch die Sonnenstrahlen für ein kurzes Outfitshooting genutzt und sind dann weiter gemütlich am Hafen und durch die Speicherstadt geschlendert. Bis uns der Regen eingeholt hat. Da haben wir uns dann einfach nur noch gemütlich in die Nord Coast Coffee Roastery gesetzt, etwas Warmes getrunken und den Tag gemütlich ausklingen lassen.




Outfit details:

Trenchcoat - Calvin Klein 
Scarf - Gucci
Trousers - H&M 
Sneaker - Tamaris 
Bag - Michael Kors 



WHAT TO DO... WHEN IN HAMBURG

Dienstag, 7. Juni 2016

Wer es noch nicht weiß, Hamburg ist meine absolute Lieblingsstadt in Deutschland. Das kann einfach daran liegen, das ich mich am wohlsten fühlen, wenn viel Wasser um mich herum ist. Deswegen lebe ich wohl im Moment auch an der Nordsee. Aber in jedem Fall ist ansonsten Hamburg ganz vorne mit dabei. Ich meine nur... die Alster und die Elbe, muss ich dazu noch mehr erklären?



Anlässlich des Jahrestages von meinem Freund und mir haben wir es uns ein Wochenende lang in der Hansestadt gut gehen lassen. Das war schon wirklich was besonderes, weil wir es nach gefühlten Monaten mal wieder geschafft haben zwei gemeinsame Tage frei zu haben. Da wir Hamburg beide mit Herzaugen ansehen, war für uns schnell klar, wo es hingehen soll. Auf dem Weg dorthin durfte natürlich ein kleiner Zwischenstopp im Designer Outlet Neumünster nicht fehlen. Das ist wirklich ein kleiner Shopping Traum für alle Mode Begeisterte da draußen. Selbst meinem Freund gefällt es dort auch richtig gut, was aber auch daran liegen könnte, dass es dort leckeren Kaffee gibt ;)



Nach der Koffein Stärkung ging es weiter Richtung Hamburg. Da vor allem ich dann erst einmal Hunger verspürte ( eigentlich schon in Neumünster und bis in die Innenstadt sind es nochmal gut 1,5 Stunden...) durfte ich mich nach Ankunft zum Glück bei Dunkin Donuts etwas austoben. In meinen Augen haben sie definitiv die beste und leckerste Auswahl. Und die Schlange vor dem Verkaufstresen unterstreicht meine Meinung dazu nochmal sehr sehr gut.



Mit diesem kleinen Leckerbissen haben wir uns dann ganz entspannt auf die Stufen an der Alster gesetzt und die Aussicht genossen, denn Hamburg hat uns an dem Tag mit strahlend blauem Himmel und Sonnenschein begrüßt. Ab und zu tut es einfach wirklich gut, nur da zu sitzen, die Alster Boote und die vorbeilaufenden Menschen zu beobachten und sonst nichts zu tun. Nach der Stärkung haben wir die Zeit genutzt ein paar Outfit Fotos zu schießen und ein Glück habe ich mit der Sonne um die Wette gestrahlt.


Eigentlich kann ich es ja so gar nicht leiden, wenn jemand Fotos von mir macht und praktisch die ganze Zeit drauf hält und abdrückt. Ihr versteht was ich meine? Man steht noch da und zieht an seinem Outfit herum, legt den Schal richtig um den Hals, streicht die Haare nochmal zurück und klick, klick, klick, sind davon schon 3 Fotos gemacht. Und ich weiß genau, das ich auf allen doof schaue oder meine Hand aussieht wie ne Kralle. Aber ein Glück habe ich einen Freund, der nicht immer auf mein Gemecker hört, sondern trotzdem das macht, was er für richtig hält. Denn ansonsten wären nie diese beiden Fotos (hier drüber) entstanden, weil ich da eigentlich noch nicht fertig war mir hin drapieren. Und trotzdem finde ich diese Fotos am schönsten aus diesem Shooting. Sie sind echt und authentisch. Wer kann schon was gegen den Hamburger Wind machen?  Sie strahlen Lebensfreude aus und zeigen wie viel Spaß ich da gerade hatte, trotz widerspenstigen Haaren.

Das sind solche Zufallsaufnahmen, die ich liebe. 


Danach hatten wir noch ein wenig Zeit an der Alster entlang zu spazieren und ein bisschen durch die City zu bummeln, bevor es für uns dann zum Dinner ging. Ich hatte für uns zwei ein Tisch im Henny's (klick) reserviert und wir waren beide zum ersten Mal dort. Und ich muss sagen, das wird nicht der letzte Besuch dort gewesen sein. Allein die Atmosphäre im Restaurant war schon wunderbar und erst die Einrichtung, die hat es mir sofort angetan. Die Speisekarte ließ auch fast keine Wünsche offen, von Sushi, über traditionelle Hamburger Gerichte bis hin passend zur Saison natürlich Spargel (selbst Schokokuchen mit flüssigem Kern - ich weiß, es ist schon fast abgedroschen... aber jedes mal wieder soooo gut!). Danach waren wir wirklich sehr voll gefuttert, dabei hatten wir unser 3-Gang-Menü zeitlich sehr gut über die Stunden verteilt. Da half nur noch ein Cocktail in einer Rooftop Bar mit Blick über den Hamburger Hafen. Und dann sind wir auch selig und müde in unser Hotelbett gefallen.


Am Sonntag haben wir es uns auch nochmal sehr sehr gut gehen lasse, aber darüber erzähle ich euch  in dem nächsten Post über unser Hamburg Wochenende. Sonst ufert das hier etwas aus, vor allem weil es wieder um leckeres Essen und Tips für Restaurants und Cafés gehen wird. 


Outfit details:

Trenchcoat - Don't know (Similar here)
Jeans Shirt - H&M (Similar here)
Scarf - Hallhuber (Similar here)
Trousers - H&M (Similar here)
Sneacker - Tamaris (Similar here)
Sunglasses - Ray Ban (Same here)